BÜFA Reinigungssysteme
14.07.2022

BÜFA expandiert weiter im europäischen Ausland

Oldenburger Chemieunternehmen gewinnt durch Übernahme und strategische Partnerschaft im Geschäftsfeld Cleaning internationale Partner dazu

Die BÜFA-Gruppe expandiert weiter in Europa und gewinnt erstmals im Cleaning-Bereich internationale Partner dazu. Das Oldenburger Unternehmen der chemischen Industrie übernimmt die niederländische TriStar Gruppe und geht gleichzeitig eine strategische Partnerschaft mit der schwedischen Unternehmensgruppe MacSerien ein.

Um den aktuellen Herausforderungen der Reinigungsbranche zu begegnen, erweitert BÜFA Reinigungssysteme sein Portfolio, seine Expertise in weiteren Branchen sowie seine Präsenz in Mittel- und Nordeuropa. Bisher war der Bereich Cleaning vorrangig auf den deutschen Markt fokussiert. Mit dem Zusammenschluss der drei Unternehmen werden Produktion und Vertrieb in Europa weiter ausgebaut. Ein großer strategischer Vorteil der Expansion besteht darin, dass nun international Kunden bedient werden können, da Vertrieb und technischer Service in vielen Ländern vor Ort bereit stehen. Produkte von BÜFA Reinigungssysteme erreichen damit die Märkte der DACH-Region, Benelux, der skandinavischen Staaten und Estland. Die beiden Partner passen dabei mit ihrer nachhaltigen Unternehmensphilosophie optimal zur BÜFA-Gruppe und können mit eigenen innovativen Lösungen das Angebot zielgerichtet erweitern. „Der Bereich BÜFA Cleaning verdoppelt mit den Partnern TriStar und MacSerien nicht nur seine Mitarbeitenden und fast sein Umsatzvolumen, sondern gewinnt neue Möglichkeiten und Märkte dazu“, betont Sebastian Specht, Mitglied des Management Teams der BÜFA-Gruppe mit dem Verantwortungsbereich Cleaning.

TriStar Industries besteht seit 1991 und ist ein etablierter Hersteller von Industriereinigungsprodukten in den Niederlanden. Mit Standorten in den Niederlanden und UK sowie einem Umsatz von rund 10 Millionen Euro bedient TriStar europaweit verschiedene Branchen. Im Fokus stehen Reinigungssysteme für die chemische Industrie, die Lebensmittelbranche sowie Farben, Druckfarben und Klebstoffe. Zugleich ist das Unternehmen spezialisiert auf Lohnfertigung und Private Label.

„Wir sind davon überzeugt, dass nachhaltige Lösungen die Zukunft der Reinigungsbranche prägen werden. Als Team haben wir uns immer darauf konzentriert, das Unternehmen so zu entwickeln, dass wir unseren Kunden vor diesem Hintergrund den besten Service und die beste Lösung bieten können. Der Beitritt zur BÜFA-Gruppe gibt uns die Möglichkeit, die Stärken beider Unternehmen zu bündeln“, so Paul van den Berg, CEO der TriStar Group.

Die MacSerien Group ist mit zwei Produktionsstandorten in Schweden und Estland sowie weiteren Vertriebsstandorten in Teilen von Skandinavien vertreten. 2021 erzielte der Reinigungsproduktehersteller 12 Millionen Euro Umsatz. Die Produkte kommen vor allem in den Bereichen Autoreinigung, Wasseraufbereitung, Gastronomie und verschiedenen Industriezweigen zum Einsatz. Zu den Innovationen MacSeriens gehören wasserfreie Chemikalien und eine nachhaltige Wiederaufbereitung von Wasser zur Unterstützung einer umweltbewussten Kreislaufwirtschaft. „Ich bin überzeugt, dass wir zusammen mit BÜFA hierzu einen positiven Beitrag leisten können, indem wir neuartige Reinigungslösungen mit Rücksicht auf uns und unseren Planeten liefern. Wir setzen uns dafür ein – ganz wie unser Unternehmensclaim besagt: ‚For a cleaner world‘“, erläutert David Eriksson, Geschäftsführer von MacSerien.

Mit der Übernahme von TriStar und der Partnerschaft mit MacSerien wird BÜFA Reinigungssysteme nicht nur internationaler, sondern festigt auch seine Position als einer der führenden Anbieter von Reinigungs-, Desinfektions- und Pflegeprodukten sowie spezialisierten Services. „Nachdem wir in den letzten Jahren im Bereich Chemicals und Composites Standorte in Europa gewonnen haben, wollen wir nun auch im Bereich Cleaning international wachsen und uns strategisch mit Nachhaltigkeitstechnologien verstärken“, erläutert Felix Thalmann, vorsitzender Geschäftsführer der BÜFA-Gruppe die beiden neuen Partnerschaften.

Zurück zur Übersicht