BÜFA Chemikalien und das innovative Start-Up Ferr-Tech bündeln Kräfte für umweltfreundliche Wasseraufbereitung

Oldenburger Chemikalienhändler ist der offizielle Vertriebspartner und Distributor für umweltfreundliche Produktneuheit FerSol®

Am Dienstag, den 26. April 2022, machten Natascha Fontanella, Geschäftsführerin von BÜFA Chemikalien sowie Judith le Fèvre und Richard Bruins, Co-Inhaber von Ferr-Tech aus dem niederländischen Meppel, mit der Vertragsunterzeichnung ihre Kooperation offiziell. BÜFA Chemikalien ist der offizielle Vertriebspartner des neuen Oxidationsmittels FerSol® für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Das innovative Produkt basiert auf dem weltweit effektivsten Oxidationsmittel für die Wasseraufbereitung – Ferrat-VI. In der Vergangenheit war es nicht möglich, Ferrat-VI auf stabile und nachhaltige Weise herzustellen. Das Start-Up Ferr-Tech hat als erstes Unternehmen ein Produktionsverfahren entwickelt, dass dies nun ermöglicht.

Gemeinsam für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft

FerSol® reinigt Restwasser so, dass produzierende Betriebe es größtenteils in ihren Prozessen wiederverwenden können. Somit unterstützt das innovative Produkt einen nachhaltigen Wasserkreislauf in industriellen Prozessen. Unternehmen verschiedener Industrien können ökologischer und energieeffizienter arbeiten. Durch den nachhaltigen Kreislauf werden die Abwasserkosten gesenkt; darüber hinaus sparen Unternehmen Chemikalien und Energie ein, da die Reinigung des Wassers mit niedrigeren Temperaturen erfolgen kann. Das patentierte FerSol® ist dabei im Gegensatz zu den üblicherweise für die Wasseraufbereitung verwendeten Chemikalien umweltfreundlich bei gleichbleibender Effektivität. Unabhängige, offizielle Tests bestätigten, dass FerSol® keine schädlichen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und Umwelt hat.

„BÜFA und Ferr-Tech stützen sich auf gemeinsame Werte und drei Säulen der Nachhaltigkeit – Ökologie, Wirtschaft und Soziales. Zudem ergänzen sich die Stärken beider Partner – Ferr-Tech mit ihrer innovativen Technologie und BÜFA mit einem starken Distributionsnetzwerk“, so kommentiert Natascha Fontanella, Geschäftsführerin von BÜFA Chemikalien die neue Partnerschaft.

Nachhaltigkeit im Fokus                                          

Nachhaltigkeit ist sowohl bei BÜFA als auch bei Ferr-Tech fest in der Firmenphilosophie verankert. Diese gleiche Ausrichtung war ausschlaggebend für den offiziellen Abschluss der Kooperation. Judith le Fèvre, Co-Inhaberin von Ferr-Tech: „Unsere Expertise liegt in der Herstellung und Weiterentwicklung des Produkts. Deshalb haben wir einen Vertriebspartner gesucht, der ebenfalls Wert auf Nachhaltigkeit und umweltschonende Chemie legt. BÜFA ist in dieser Hinsicht ein wertvoller Partner mit einem erfahrenen, kompetenten Außendienst.“ Das Produkt ist ab sofort für BÜFA-Kunden verfügbar, die außerdem von dem gemeinschaftlichen KnowHow profitieren – von der professionellen Beratung, über die Analyse bis hin zur individuellen Empfehlung.

Über Ferr-Tech

Ferr-Tech ist Weltmarktführer auf dem Gebiet der Ferrat-(VI)-Anwendungen für die industrielle AbwasserAufbereitung. Durch ein patentiertes Verfahren macht Ferr-Tech die Verwendung von Ferrat-(VI)-Produkten für die (Abwasser-)Industrie verfügbar. Vom Hauptsitz in Meppel aus betreibt Ferr-Tech ein Wasserlabor und bietet hochwertige Tests, Experimente und Analysen für Kunden an. Weitere Informationen zu Ferr-Tech sind unter www.ferr-tech.com abrufbar.

Über BÜFA Chemikalien

BÜFA Chemikalien ist eine eigenständige Tochtergesellschaft der BÜFA-Gruppe mit Sitz in Hude bei Oldenburg. Das Traditionsunternehmen bietet eine Vielzahl an chemischen Produkten für verschiedenste industrielle Anwendungen und Branchen an. Hierzu gehören unter anderem Wasch- und Reinigungsmittelhersteller, Farben- und Lackproduzenten sowie die Agrar- und Lebensmittelbranche. Zudem liegt der Fokus auf einem wachsenden umweltfreundlichen Produktportfolio. Ergänzt wird das vielfältige Angebot durch umfassende Zusatzleistungen wie z.B. die Lohnabfüllung, das Warehousing-Angebot und die Logistik in Verbindung mit höchster Produktsicherheit. Weitere Informationen zum breiten Produktsortiment und den Services gibt es unter www.buefa-chemicals.de.

Alle BÜFA-News ab sofort to go

In der neuen App BÜFA2GO finden Interessierte wichtige Informationen und Neuigkeiten aus dem Unternehmen. Für BÜFA-Mitarbeitende stehen in der App eine Vielzahl an Newskanälen und Beiträgen bereit. Außerdem bietet die mobile Kommunikationsplattform verschiedene Möglichkeiten sich auszutauschen und miteinander zu vernetzen – und das unabhängig vom jeweiligen Standort im In- und Ausland.  BÜFA2GO soll die über 650 Mitarbeitenden und elf Standorte in Europa noch näher zusammenbringen und allen die Chance geben, sich aktiv am Austausch bei BÜFA zu beteiligen.

Weitere Informationen zum Arbeitgeber BÜFA sind abrufbar im Karriere-Bereich der Website.

BÜFA unterstützt Oldenburger Spendenaktion für die Ukraine

Seit einer Woche herrscht in der Ukraine Krieg. Um den Menschen in der Ukraine zu helfen, sind gestern und heute Hilfskonvois mit Sachspenden aus Oldenburg gestartet. Im Moment werden vor allem vorrangig notwendige medizinische, Hygiene- und alltägliche Artikel benötigt. Aus einer privaten Initiative ist die große Spendengruppe „Oldenburg hilft der Ukraine“ entstanden, die BÜFA unterstützt. Unter anderem hat BÜFA Seifen, Einmalhandschuhe, Desinfektionsmittel übergeben, aber auch Verpackungsmaterialien, damit die Spenden überhaupt transportiert werden können.

Die Initiatoren der Hilfsaktion sind in stetigem Austausch mit zahlreichen Kontakten in der Kriegsregion und den Grenzgebieten. So wissen die Oldenburger, was vor Ort besonders dringend gebraucht wird. Die Spendengruppe plant neben Sachspenden auch die Organisation von Unterkünften und die Abholung von Geflüchteten mit Reisebussen nach Oldenburg und in die Region.

Weitere Informationen sind unter https://www.oldenburghilftderukraine.de/ abrufbar.

Sachspenden von BÜFA für die Ukraine

BÜFA ist „ZukunftsFest“

Re-Zertifizierung  durch das Land Niedersachsen

Das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung und die Demografieagentur haben das Familienunternehmen BÜFA erneut mit dem Zertifikat „Zukunftsfester Betrieb“ ausgezeichnet. Die Auszeichnung erhalten niedersächsische Betriebe und Verwaltungen, die sich den Herausforderungen wie Digitalisierung und demografischem Wandel aktiv stellen und erfolgreiche Maßnahmen umsetzen. BÜFA erhält das Re-Zertifikat in der Kategorie „Sozialpartnerschaftlich die Digitalisierung gestalten“.

Für die Gestaltung der Arbeitswelt von morgen wurde BÜFA bereits erstmals 2017 mit dem Zertifikat „Demografiefest. Sozialpartnerschaftlicher Betrieb“ ausgezeichnet. Nach der Re-Zertifizierung im Jahr 2019 wurden auf Grundlage des sogenannten ZukunftsChecks neue Zielsetzungen ermittelt. Dabei standen die Handlungsfelder Führung, Vielfalt, Kompetenz sowie Digitalisierung und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. „Wir freuen uns über die erneute Auszeichnung und somit die Bestätigung, dass unser Unternehmen den Zukunftsanforderungen entsprechend aufgestellt ist“, so Christopher Liebscher, Leiter Personal und Recht. „Als mittelständisches Familienunternehmen der chemischen Industrie nehmen wir die Impulse der Demografieagentur und des Landes Niedersachsen mit, um unsere Zukunftsthemen weiter voranzutreiben und BÜFA zukunftsfest zu gestalten“, ergänzt Susanne Gerdes.

Weitere Informationen zu den strategischen Handlungsfeldern von BÜFA unter: https://www.buefa.de/de/buefa-gruppe/nachhaltigkeit/.

Copyright: Jelca Kollatsch, Demografieagentur

BÜFA investiert in den kommenden Jahren erneut in Standorte

  • Robuste Geschäftsentwicklung in ersten drei Quartalen trotz schwieriger Liefersituation und starker Rohstoffpreisanstiege
  • Erweiterungen und Modernisierungen an drei Standorten geplant

Trotz einer bisher guten Geschäftsentwicklung im zweiten Jahr der Corona-Pandemie sieht sich BÜFA auch ernst zu nehmenden Herausforderungen gegenüber. Denn weltweit zeigen sich die Märkte weiterhin ausgesprochen volatil. Um den globalen Marktschwankungen noch besser begegnen zu können, plant das Oldenburger Chemieunternehmen weitere Investitionen in seine Standorte.

„Insgesamt hat BÜFA in 2021 eine positive und robuste Geschäftsentwicklung verzeichnet “, zeigt sich der vorsitzende Geschäftsführer der BÜFA-Gruppe Felix Thalmann zufrieden. Sowohl im Umsatz als auch in den Absatzmengen konnten wir zulegen, wozu unsere internationalen Gesellschaften überproportional beigetragen haben“, so Thalmann weiter.

Der konsolidierte Konzernumsatz der BÜFA-Gruppe stieg in den ersten drei Quartalen um 42 Prozent auf 255 Mio. EUR. Die Absatzmengen haben sich im vergangenen Geschäftsjahr noch einmal um mehr als 13 Prozent auf 190 tausend Tonnen erhöht. „Ungeachtet dessen behalten wir die derzeitigen Marktentwicklungen und die anspruchsvolle Versorgungslage aufmerksam im Auge“, ergänzt der kaufmännische Geschäftsführer Ralf Ramke. „Zahlreiche Effekte könnten die Ergebnisentwicklung nicht nur des laufenden Jahres, sondern auch des kommenden Geschäftsjahres beeinflussen“, erläutert Ramke.

Das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage bei zahlreichen Rohstoffen hatte im Verlauf des Jahres nicht nur einen Anstieg vieler Rohstoffpreise zu Folge. Dies führte auch zu zahlreichen Engpässen in den Lieferketten. Verantwortlich dafür waren und sind nicht nur direkte Auswirkungen der Corona-Pandemie, wie Kapazitätsreduzierungen in der Logistik oder die knappe Verfügbarkeit von Seecontainern. Es sind auch Ereignisse, wie der Kälteeinbruch in Teilen der USA Anfang des Jahres oder der Hurrikan Ida Ende August. Beide Ereignisse legten Großteile der chemischen Industrie in zahlreichen US-Staaten lahm.

Zusätzlich verschärfte die chinesische Energiepolitik Mitte des Jahres die Lage auf den ohnehin schon angespannten globalen Rohstoffmärkten. In vielen chinesischen Provinzen wurde durch Regulierung des Energieverbrauches eine Reduzierung beim Abbau von Rohstoffen und bei der Produktion von Zwischenprodukten von teilweise bis zu 90 Prozent verzeichnet. „Für die Industrie ist die Versorgungssituation dieses Jahr mehr als herausfordernd gewesen und es gibt nach wie vor wenig Anzeichen von Entspannung“, berichtet Tim Wenzel, Leiter der Beschaffung bei BÜFA.

Die Corona-Pandemie habe aufgezeigt, wie komplex und verwundbar die aufgebauten Versorgungsnetze sind. Um die Effizienz der Lieferketten immer weiter zu steigern, seien viele Märkte in den letzten Jahren dazu tendiert, Lagerbestände abzubauen und das Lager auf die die Straßen zu verlegen. Dieses Konzept, bei dem die in der Produktion benötigten Rohstoffmengen zu dem Zeitpunkt geliefert werden sollen, zu dem sie verarbeitet werden, wird oft als „Just-In-Time“ bezeichnet. „Solche Prozesse sind auf sehr effiziente und reibungslose Abläufe angewiesen und in diesem Jahr vielerorts an Grenzen gestoßen“, erklärt Wenzel.

Um die regionale Versorgung mit Grundchemikalien sicherzustellen, hatte BÜFA bereits in der Vergangenheit die Lagerkapazitäten an den Distributionsstandorten in Hude-Altmoorhausen und im niederländischen Almelo ausgebaut. Das hat sich in der aktuellen Corona-Krise als ein Vorteil für die Versorgungs- und Liefersituation erwiesen.

„An beiden Standorten sind derzeit weitere Investitionen geplant, um die Kapazitäten noch einmal erhöhen und die hohe Nachfrage auch in Zukunft bedienen zu können“, schildert Thalmann. In Almelo soll das Erweiterungsprojekt, das auch CO2-optimierende Maßnahmen beinhaltet, in 2022 starten. Bei BÜFA Chemikalien in Hude-Altmoorhausen ist der Zukauf von weiteren 12.000 Quadratmetern, die der Gemeinde Hatten angehören, ebenfalls konkret in Planung. Hier ist BÜFA in guten Gesprächen mit den beiden Gemeinden Hude und Hatten. Darüber hinaus werden auch bei BÜFA Reinigungssysteme in Oldenburg Tanklager und Produktionsbereiche aufgrund der stärkeren Nach­frage nach ökologischen Rohstoffen modernisiert. „Mit den neuen Investitionen wird nicht nur der Grundstein für künftiges Wachstum gelegt, es ist auch ein klares Bekenntnis zu den Stand­orten“, schließt Thalmann die Vorstellung der Pläne.

Bildunterschrift: Tim Wenzel (Leiter Beschaffung), Felix Thalmann (CEO) und Ralf Ramke (CFO)

BÜFA auf der Ausbildungsmesse Job4u

Am Freitag und Samstag, den 10. und 11. September, ist das BÜFA-Team aus Ausbildungsleiterin, Auszubildenden sowie Ausbilderinnen und Ausbildern auf der diesjährigen Job4u Messe in Oldenburg vertreten. Am neuen BÜFA-Stand im kürzlich veröffentlichten Azubi-Design präsentiert das Team das Familienunternehmen BÜFA, die verschiedenen Ausbildungsberufe und die zahlreichen Benefits während der Ausbildung.

Nachdem die große Ausbildungsmesse im letzten Jahr bedingt durch die Corona-Pandemie digital umgesetzt wurde, findet sie in diesem Jahr mit hohen Hygienestandards wieder in Präsenz statt. „Wir freuen uns, wieder persönliche Gespräche zu führen und erstmals unser neues Azubi-Design auf einer Messe präsentieren zu können“, so Ausbildungsleiterin Sabine Hinrichs.

Alle Informationen zur Ausbildung bei BÜFA sind auch auf der neuen Ausbildungswebsite www.buefa-ausbildung.de abrufbar.

Volle Fahrt in Richtung Ausbildung!

Guerilla-Aktion zum Go Live der neuen Azubi-Website

Zusammen mit EWE Go hat BÜFA am Freitag, den 3. September 2021, eine Guerilla-Aktion umgesetzt. Die ungewöhnliche Vermarktungsaktion hatte das Ziel, Aufmerksamkeit auf die neue Ausbildungswebsite www.buefa-ausbildung.de zu lenken. Darüber hinaus war sie Auftakt für die zweimonatige Kampagne, bei der insgesamt 60 EWE Go-Roller ab sofort und bis Ende Oktober im BÜFA-Design durch Oldenburg fahren.

Um die Roller „einzuweihen“ sind 18 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Azubis in kleinen Gruppen durch die Stadt gefahren und haben viele Giveaways im Oldenburger Umkreis verteilt, Gespräche mit potenziellen Bewerbern für eine Ausbildung bei BÜFA geführt und über die Ausbildungsinhalte und das Familienunternehmen informiert.

EWE Go Roller im BÜFA Design

Neue Ausbildungswebsite von BÜFA ist online

Lebendiger, frischer Auftritt für die Profis von morgen

Am Mittwoch, den 1. September, hat BÜFA eine neue Ausbildungswebsite veröffentlicht. Die Seite ist unter www.buefa-ausbildung.de abrufbar und zeigt die verschiedenen Ausbildungsberufe sowie das Miteinander und Arbeiten in dem Oldenburger Unternehmen der chemischen Industrie. Das lebendige und abwechslungsreiche Design der Website soll die Zielgruppe der jungen Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger ansprechen und die Vielfalt der Ausbildung bei BÜFA auch bildlich aufgreifen. Der neue Claim „BÜFA. Wir bilden aus, was dich voranbringt“ fasst das Ausbildungskonzept und den Qualitätsanspruch an die Ausbildung bei BÜFA zusammen. An der Konzeption und inhaltlichen Gestaltung der neuen Website haben Auszubildende aus verschiedenen Bereichen mitgewirkt. In Bildern, persönlichen Texten und Videos bekommen Website-Besucherinnen und -Besucher neben wichtigen Informationen auch Einblicke in die Unternehmenskultur des Familienunternehmens.

Im Fokus des neuen Ausbildungsmarketingkonzepts stehen BÜFA-Auszubildende mit ihren privaten Interessen – von Reisen über Autoschrauben bis hin zum Gaming. In ihren Hobbies sind die jungen Erwachsenen schon perfekt ausgebildet – das nötige Fachwissen erlernen sie in der mehrfach ausgezeichneten Ausbildung bei BÜFA. Darüber hinaus hat neben der beruflichen auch die persönliche Entwicklung der zukünftigen Fach- und Führungskräfte einen hohen Stellenwert bei BÜFA. Der neue Claim für den Ausbildungsbereich unterstützt diese Philosophie einmal mehr.

Das Bewerbungsportal für Ausbildungsplätze 2022 ist bereits geöffnet und ist direkt über die Website www.buefa-ausbildung.de erreichbar.

BÜFA begrüßt neue Auszubildende

17 Berufseinsteiger starten beim Oldenburger Familienunternehmen ihre Ausbildung

Das Oldenburger Familienunternehmen BÜFA begrüßte am Montag, den 2. August 2021, 17 neue Auszubildende. An drei Standorten in Oldenburg, Hude-Altmoorhausen und Rastede-Liethe sowie in Kooperation mit Plixxent Oldenburg bildet das mittelständische Unternehmen der chemischen Industrie aktuell insgesamt 49 junge Menschen aus. Damit hält das Traditionsunternehmen auch in diesen herausfordernden Zeiten seine hohe Anzahl an Auszubildenden. In acht Berufen in den Bereichen Labor, Produktion, Logistik und im (digitalen) kaufmännischen Bereich erhalten die Berufseinsteiger eine mehrfach ausgezeichnete, gut strukturierte und zukunftsorientierte Ausbildung bei BÜFA.

Sabine Hinrichs, Ausbildungsleiterin bei BÜFA, und die Ausbilderinnen hießen die neuen Kolleginnen und Kollegen im Innovationsdorf ZUKUNFT.unternehmen in Ohmstede  willkommen: „Wir freuen uns, dass wir erneut so viele Auszubildende begrüßen dürfen und die Ausbildung bei BÜFA mit Highlights wie der Azubi-Firma Grüne Tierwelt punkten kann.“ Die eigenständige Arbeit in der Azubi-Firma ist ein Alleinstellungsmerkmal und seit diesem Jahr auch fester Bestandteil der Ausbildung bei BÜFA. In dem Start-Up, das nachhaltige Tierprodukte über den Onlineshop www.gruene-tierwelt.de vertreibt, lernen die Berufseinsteiger die Strukturen und Tätigkeiten eines Unternehmens im kleinen Rahmen kennen. Von der Websiteoptimierung über die Weiterentwicklung des Produktportfolios bis hin zur Vermarktung des Shops und der Produkte übernehmen die Startupper alle Aufgaben selbst. Unternehmensbereiche wie Einkauf, Logistik und E-Commerce lernen sie somit nicht nur in den Geschäftsfeldern der BÜFA-Gruppe, sondern in einem agilen, selbstbestimmten Umfeld kennen. Außerdem erfahren sie, was es bedeutet, ein kleines Unternehmen zu leiten. Dabei erlernen sie nicht nur die fachlichen Fähigkeiten in den verschiedenen Bereichen, sondern entwickeln auch soziale Kompetenzen individuell und im Team weiter.

Dieser Mix aus fachlicher und persönlicher Entwicklung steht im Zentrum der Ausbildung bei BÜFA. Die Ausbilder, aber auch die Mitarbeitenden aus den Fachabteilungen stehen den jungen Kolleginnen und Kollegen dabei jederzeit coachend zur Seite. Neben dieser fundierten fachlichen Ausbildung legt BÜFA großen Wert auf die Unterstützung der individuellen Entwicklung der Berufseinsteiger: „In einem innovativen aber dennoch beständigen und professionellen Umfeld wollen wir die jungen Menschen optimal auf ihren weiteren Werdegang vorbereiten. Die Vielfalt der BÜFA-Gruppe und die familiäre Unternehmenskultur bieten den Auszubildenden beste Voraussetzungen, um sich beruflich und persönlich zu entfalten“, ergänzt Ausbildungsleiterin Sabine Hinrichs.

Die Azubi-Firma Grüne Tierwelt entwickelt sich weiter

Seit November 2020 ist die Azubi-Firma von BÜFA Grüne Tierwelt nun schon mit ihrem Webshop www.gruene-tierwelt.de für nachhaltigen Tierbedarf online und entwickelt sich stetig weiter.

Neben kontinuierlicher Websiteoptimierung arbeiten die Azubis stetig daran, das Sortiment um ökologisch nachhaltige Produkte für den Tierbedarf zu erweitern. Bis heute konnten schon für jede Tiersparte neue Produkte integriert werden, beispielsweise nachhaltig hergestelltes Spielzeug und vegane Reinigungsartikel.

Anfang 2021 bekam die Grüne Tierwelt hochmotivierten Zuwachs. Die Auszubildenden aus dem ersten Lehrjahr wurden erfolgreich eingearbeitet und übernahmen direkt ihre eigenen anspruchsvollen Aufgaben in der Azubi-Firma. Mit neuen Teammitgliedern entwickelten sich innovative Ideen, Kooperationen wurden geschlossen und interne Strukturen erneuert. Die Auszubildenden aus dem dritten Lehrjahr hingegen zogen sich aus der Azubi-Firma zurück, um sich auf ihre Abschlussprüfungen vorzubereiten.

Darüber hinaus konnte die Grüne Tierwelt Mitte Juni mit dem gleichnamigen Instagram-Kanal ihre Präsenz auch auf Social Media ausweiten. Konzeption, Gestaltung sowie der Content liegen eigenverantwortlich beim Redaktionsteam der Azubi-Firma. Auf dem Kanal entstehen Beiträge rund um den nachhaltigen Tierbedarf: Neben Posts und Stories über die verschiedensten Produkte und deren Anwendung sowie kleinen Gewinnspielen geben die Auszubildenden einen Einblick hinter die Kulissen der Grünen Tierwelt.

Für die Zukunft planen die Auszubildenden neue Kooperationen und Sortimentserweiterungen. Anfang August wird das Team um neue BÜFA-Auszubildende und somit zusätzliche kreative Ideen erweitert.